Naturpflege – ganz easy und schnell zum Selbermachen

Naturpflege – ganz easy und schnell zum Selbermachen

Ich beschäftige mich jetzt schon seit einiger Zeit mit Naturpflege und den guten Dingen, die wir von außen selbst für uns tun können. Ein Hauptanwendungsgebiet ist hier natürlich unsere Haut – ein sehr wichtiges Organ für unsere energetische und medizinische Gesundheit.


Nach Lehre der Chinesischen Medizin steht die Haut in direktem Zusammenhang mit dem Organpaar des Elementes Metall, Lunge und Dickdarm. Die Haut ist unser größtes Atmungsorgan und unterstützt die Lunge beim Verteilen des Wei-Qi (Abwehr-Energie, Immunkraft), welches direkt unter der Haut zirkuliert. Dass der Darm einen Großteil unseres Immunsystems beherbergt, wissen wir inzwischen auch.

Darüber hinaus ist die Haut ein unerlässliches Sinnesorgan zur Aufnahme von Reizen, welche über Nervenbahnen an das Gehirn zur Verarbeitung weitergeleitet werden. Ihre Beschaffenheit lässt auf unsere physische und emotionale Gesundheit/Balance rückschließen.

In ganzheitlicher Betrachtung finden wir im Element Metall (Lunge, Dickdarm, Haut) auch die Themen Trauer, Kummer, Weinen, Verbundenheit mit der Außenwelt, Loslassen, Reichtum, Erfolg, Zielstrebigkeit, Mut, stimmlicher Ausdruck, …


Wir können uns nun gut vorstellen, dass die sorgsame Pflege unserer Haut weitreichenden Einfluss auf unsere Gesundheit, sogar auf Organe und Gefühle, hat.


Wir sind, wie in der Ernährung, gut beraten, wenn wir unnatürliche, künstliche Bestandteile bei der Anwendung vermeiden. Das kann unseren Organismus reizen und er tut sich bei langfristig hohem Einfluss schwer bei seiner Verwertungsaufgabe. Ich empfinde zum Ausgleich die selbstständige Auseinandersetzung mit Stoffen und Natürlichkeit (selber kochen, selber machen) besonders wertvoll.

Qualitativ hochwertige, schadstofffreie (bzw. -arme) Produkte sind leider meist kostenintensiv. Beim Selbermachen sind die Rohstoffe zwar ebenfalls teurer als Massen- und Standardware, aber durch den eigenen Zeitaufwand bei der Herstellung und Einsparung an Verpackung wird’s unter’m Strich wieder günstiger (und ökologischer).

Eine richtige Creme mit unterschiedlichen Fett- und Feuchtigkeitsanteilen herzustellen macht total Spaß, erfordert aber spezielle Zutaten (Emulgatoren, …) Ausdauer, Experimentierfreude und einiges an Grundlagenwissen (Workshop Naturpflege). Das ist verständlicherweise nicht jedermanns Sache…

Bei selbsthergestellter Naturkosmetik ist auch immer die Haltbarkeit bzw. Konservierung Thema – in handelsüblichen Produkten wird Kosmetik mit Feuchtigkeitsanteil künstlich konserviert, um eine lange Haltbarkeit und einfache Lagerung zu gewährleisten. Aber genau „künstlich“ wollen wir ja vermeiden!

Es gibt wirklich simple Methoden, mit Minimalaufwand haltbare, wirkungsvolle Naturmittel selber herzustellen. Die Basis der folgenden Anleitung ist eine hochwertige, feste Ölmischung. Der fehlende Feuchtigkeitsanteil hat den Vorteil, dass eine lange Haltbarkeit auch bei Zimmertemperatur und ohne Konservierungsstoffe gewährleistet ist. Da bei der Herstellung kein Emulgator, welcher sonst flüssige und ölige Anteile verbindet, erforderlich ist, wird der Prozess sehr einfach und unaufwändig.


20-Minuten DIY pflegende Ölmischung

mit Feuchtigkeits-Plus beim Auftragen

Diese Ölmischung ist eine individuell anpassbare Pflegebasis und im Handumdrehen selbst gemischt:

  1. Du benötigst feste Fette (z.B. Kokosöl, Kakaobutter, Ghee, …), flüssige Öle (z.B. Olivenöl, Sesamöl, Arganöl, …) und ganz nach Bedarf und Wunsch noch ätherische Öle (z.B. Lavendel, Ylang Ylang, Palmarosa, Salbei, Weihrauch, Sandelholz, …) und Honig. Wenn du dir Gutes tun möchtest, achte auf die Qualität der Zutaten.
  2. Gib feste Fette und flüssige Öle in einen Topf und lasse sie bei kleiner Temperatur ganz sanft und langsam schmelzen.
  3. Wenn sich beide Anteile vermengt haben kannst du nun bei handwarmer Temperatur, aber noch flüssiger Beschaffenheit, einige Tropfen ätherisches Öl und/oder Honig zugeben.
  4. Solange die Ölmischung noch nicht fest ist in Gläser (z.B. Marmelade) abfüllen und vor dem Verschließen vollständig bei Zimmertemperatur auskühlen lassen (damit sich kein Kondenswasser bildet, welches die Verderblichkeit erhöht).

Den Feuchtigkeitsanteil kannst du nun bei jeder Anwendung individuell und nach Tagesverfassung ergänzen:

  1. Nimm mit einem sauberen Werkzeug (Fingernagel, Spatel, Löffel, …) etwas Ölmischung auf
  2. Befeuchte deine Finger und mische in deiner Handfläche ein paar Tropfen warmes Wasser mit der Ölmischung
  3. Auftragen – fertig ist die Pflege mit Feuchtigkeitsanteil!

Die pure Ölmischung eignet sich vor allem zum Schutz empfindlicher (z.B. Lippen) oder gereizter Hautstellen. Für die tägliche Pflege freut sich die Haut jedoch auch über frisches Nass!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*